Sie sind hier: Kids > Spiele >

Spiele für Kids: "Diddls Jonglierball-Rutsche"

...

Onlinespiel

Diddls fetzige Jonglierball-Rutsche

30.09.2013, 13:43 Uhr | t-online.de

Diddls fetzige Jonglierball-Rutsche. Diddls Jonglierballrutsche (Quelle: T-Online)

Diddls Jonglierballrutsche (Quelle: T-Online)

Diddl möchte seinen Freunden Diddlina, Pimboli, Mimihopps und Ackaturbo Jonglieren beibringen. Hierfür muss er zunächst seine große Sammlung an Jonglierbällen, die er auf dem Dachboden aufbewahrt, sortieren. Die Bälle rollen ungeordnet eine Rutschbahn hinunter, die vom Dachboden direkt in Diddls Spielzimmer führt. Wer Diddl beim Sortieren helfen will, braucht gute Augen und flinke Finger.

Bloß kein Durcheinander!

Diddl steht in seinem Spielzimmer neben der Spielkiste. Die Rutschbahn läuft um ihn herum und füllt sich mit roten, grünen, blauen und gelben Bällen, die auf ihn zurollen. Diddl muss nun die Bälle in Jongliersets, die aus mindestens drei gleichfarbigen Bällen bestehen, sortieren, bevor der erste Ball das Ende der Bahn erreicht. Ansonsten gibt es ein riesiges Durcheinander, wenn alle Bälle kreuz und quer durch das Zimmer rollen, und der Spieler muss von vorn beginnen.

Mit Geschick werfen

Um die Bälle zu sortieren, zieht Diddl einen Ball nach dem anderen aus der Kiste. Die Springmaus muss nun so gesteuert werden, dass sie den Ball möglichst geschickt auf die Bahn wirft. Mit dem Mauszeiger kann die Wurfrichtung bestimmt werden, durch einen Klick wird der Ball geworfen. Bildet der geworfene Ball eine Kette von mindestens drei gleichfarbigen Bällen, verschwinden diese von der Bahn und die Anzahl auf der Rutschbahn verringert sich.

Am Anfang war ein Känguru

"Positive Werte und Charaktereigenschaften wie Ehrlichkeit, Optimismus, Humor, "Sich-das-Kindsein-Bewahren", Geborgenheit, füreinander da sein, den Mut, seine Gefühle zu zeigen und die richtigen Worte dafür zu finden" - das sind Dinge, die Diddl-Vater Thomas Goletz der kleinen Maus zuschreibt. Zunächst hat er sie als Känguru gezeichnet, doch dann beschloss er, dass die Figur viel kleiner und handlicher werden müsse. Und damit wurde aus dem Känguru die Springmaus Diddl.

Spielewelt Die Diddl Homepage